Glossar / Lexikon von abylonsoft

Begriffserklärungen

Im Lexikon, bzw. Glossar erklärt abylonsoft Themen von allgemeinem Interesse rund um die angebotenen Softwareprodukte, Computer und Technik. Die Rubrik mit dem Buchstaben B enthält 4 Einträge.

Rubrik B 4 Einträge

Backup-Zertifikate

Stellen Sie sich vor, ein Mitarbeiter in Ihrer Firma hat wichtige Informationen verschlüsselt abgespeichert und wird krank oder scheidet aus der Firma aus. Sind die Daten mit einem zusätzlichen Backup-Zertifikat (z. B. von der Firmenleitung) verschlüsselt, so kommen Sie dennoch an die Dateien. Ferner kann das Backup-Zertifikat beim Verlust der Smartcard einen größeren Schaden verhindern. Backup-Zertifikate können nur beim HYBRID-System angelegt werden. Bei der Software von abylonsoft werden die Backup-Zertifikate im CERTMANAGER eingetragen.

siehe auch: HYBRID-System Zertifikate

Benutzer (User)

Prozesse (APPs, Programme, Dienste) können in unterschiedlichen Kontext installiert und ausgeführt werden. Im Fall von User besitzen diese Prozesse eingeschränkte Rechte und werden nur im Kontext eines speziellen Benutzers ausgeführt. Dies ist z. B. bei eingetragenen Prozessen im AUTOSTART-Ordner oder den Registry-Schlüsseln RUN und RUNONCE der Fall.

siehe auch: Benutzer (AllUser) Autostart Registryschlüssel RUN Registryschlüssel RUNONCE

Betriebssystem

Wie die Begriffe "Betriebssystem" oder englisch "Operating System" nahelegen, handelt es sich hierbei um Softwareprogramme, welche ein System betreiben. Das Betriebssystem dient sozusagen als Schnittstelle zwischen einer Hardware und dem Anwender und soll die komfortable und fehlerfreie Bedienung ermöglichen. In der heutigen Zeit besitzen immer mehr Geräte einen Prozessor um Daten zu verarbeiten:

  • Personal Computer (Desktop oder Laptop)
  • Handy oder Tablett
  • Server oder Großrechner
  • Eingebettete Systeme, wie Waschmaschinen, DVD-Player, Router oder auch Prozessorchipkarten

Jedes dieser Geräte benötigt eine Betriebssystem, um die Geräte zu steuern, ein- und ausgehende Daten zu verwalten und zu überwachen. Für die unterschiedlichen Einsatzgebiete wird eine Vielzahl spezieller Betriebssystem eingesetzt. Dieses kann schlank wie auf einer Prozessorchipkarte oder komplex wie auf einem Großrechner sein. Bei Prozessorchipkarten sind beispielsweise die Betriebssystem ACOS, TCOS, STARCOS oder MFC (Auswahl) zu nennen.

Die weitaus bekannteren Betriebssystem sind DOS, Windows von Microsoft, macOS von Apple, das freie Betriebssystem von Linux mit diversen Distributionen und iOS oder Android für Handys und Tabletts.

Geschichtliche Entwicklung von Windows

In den Anfängen der Personal Computer wurden diese mit einem reinen, textbasierten Betriebssystem wie DOS betrieben. Neben Apple entwickelte Microsoft eine graphische Benutzeroberfläche namens Windows. Diese nutzte DOS als Plattform und ermöglichten weiterhin DOS-Programme in einer Laufzeitumgebung auszuführen. Windows 3 (ab 1990) war das erste erfolgreiche Betriebssystem von Microsoft und basierte auf einer 16-Bit Technologie.

Mit der Zeit setzten sich bei Personal Computern immer mehr die 32-Bit Architektur durch. wodurch Microsoft deren Entwicklung fokussierte. Hier wurde zunächst parallel die DOS-Produktlinie mit Windows 95, 98 und Me und die NT-Produktlinie mit Windows NT und 2000 angeboten. Ab Windows XP (2001) vereinigte Microsoft die Consumer und Unternehmens-Betriebssysteme. Es folgten die einzelnen Server-Versionen, Windows Vista, 7, 8 und 10. Jedes Betriebssystem hat seine Befürworter und Gegner und ist auch sehr unterschiedlich erfolgreich. Obwohl der Support für Windows XP schon seit 2014 eingestellt wurde, ist XP noch auf vielen Rechnern im Einsatz. Auch der Support für Windows 7 soll im Jahr 2020 auslaufen. Dennoch nutzen aus verschiedensten Gründen noch immer zahlreiche Anwender ältere Windows-Betriebssystem.

Mit mehr oder weniger fragwürdigen Aktionen will Microsoft möglichst alle Anwender zur Verwendung des aktuellen Betriebssystem Windows 10 bewegen. Auf unserer Partnerseite apm24 Computerhilfe Seibersbach haben wir eine Entscheidungshilfe zu Pro und Contra Windows 10 verfasst. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Windows Betriebssystem und dessen Sicherheit.

siehe auch: Windowsanmeldung Prozessorchipkarten

Blowfish

Blowfish ist ein frei einsetzbares, symmetrisches Verschlüsselungsverfahren mit einer variablen Schlüssellänge von 32 bis 448 Bit. Durch die hohe Schlüssellänge zählt Blowfish aktuell noch als sicher.

siehe auch: HYBRID-System Zertifikate

Kommentar eintragen

Bitte nutzen Sie für Supportanfragen unser Support-Formular!


Ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere diese hiermit.