Support, Hilfe und Anleitung zu abylon BASIC

Zusätzliche Infos und Hilfe Toolsammlung für Dateioperationen

FAQ abylon BASIC Verschlüsseln, Komprimieren und Kopieren im MS Datei Explorer oder Assistenten

Die Keykontainer werden vom System verwaltet, worauf unsere Software keinen Einfluss hat. Entsprechend der Fehlermeldung kann es sich dabei um ein Rechteproblem oder einen Defekt handeln. Auch könnte eine Fremdsoftware den Keykontainer sperren.

Sie sollten in der Ereignisanzeige schauen, ob entsprechende Meldungen vorhanden sind. Zudem könnte eine Prüfung der Rechte sinnvoll sein. Als weiteren Schritt können Sie sich mit Admin-Rechten an den Rechner anmelden und einmalig die Aktion hier ausführen.

HINWEIS Leider können wir Ihnen keine klare Lösung für dieses Problem anbieten. Hilfreich könnte auch eine Internetsuche nach der entsprechenden Fehlernummer sein.

Die Dateien sind nicht defekt und können nach der Deinstallation des fehlerhaften Updates von Microsoft "Updaterollup 1 für Windows 2000 SP4" wieder entschlüsselt werden. Für Windows XP und Vista sollte ein vergleichbares Update für den Fehler verantwortlich sein.

Beim Speichern von Dateien verwendet das Betriebsystem häufig einen temporärer Zwischenspeicher (Cache), ohne direkt auf das Speichermedium zu schreiben. Dies hat den Vorteil der Performancesteigerung, wodurch auf die Daten schneller zugegriffen werden kann. Ein Nachteil kann jedoch bei der Verwendung von externen Speichermedien (z. B. USB-Sticks) auftreten, wenn diese ohne Abmeldung gezogen werden. Sind noch nicht alle Daten vom Zwischenspeicher auf dem Speichermedium geschrieben, kann dies zu Datenverlust oder fehlerhaften Dateien führen. Solche korrupten Dateien zeigen beispielsweise bei der Entschlüsselung die Fehlermeldung "Die Entschlüsselung ist fehlgeschlagen an! ASN1 Ungültiger Kennzeichenwert". In diesem Fall wurde die Datei nicht korrekt oder vollständig auf dem externen Speichermedien gespeichert und ist defekt.

TIPP Beim Entfernen eines externen Speichermedium (z. B. USB-Stick) sollte dieser IMMER erst nach der korrekten Abmeldung entfernt werden. Dadurch wird das Betriebsystem veranlasst alle zwischengespeicherten Daten auf das Speichermedium zu schreiben.

Beim Verschlüsseln wird der öffentliche Schlüssel (PKSC#7) eines Zertifikats verwendet. Zum Entschlüsseln benötigen Sie auf jeden Fall den entsprechenden privaten Schlüssel (PKCS#12). Stellen Sie sicher, dass das Zertifikat bei der Ver- und Entschlüsselung identisch sind und folgende Mindestanforderungen entspricht.

 

Sollten bei Ihnen die Entschlüsselung fehlschlagen, dann kann es folgende Ursachen haben:

  1. Sie verwenden ein reines Signaturzertifikat!
    Zertifikate können für die unterschiedlichsten Zwecke erstellt werden, wie z. B. Signatur, Verschlüsselung, Windowsanmeldung oder SSL. Festgelegt ist der Verwendungszweck im Zertifikat unter "Details -> Schlüsselverwendung". Beispielsweise reine Signaturzertifikate können nur für eine digitale Unterschrift verwendet werden, sodass keine Entschlüsselungsoperationen möglich sind. Wenden Sie sich diesbezüglich an den Zertifikatsaussteller und fordern ein Zertifikat an, welches auch die Verschlüsselung unterstützt.
  2. Der ausgewählte Verschlüsselungsalgorithmus (Encryption (RSA-OID)) wird nicht unterstützt.
    Für die Entschlüsselung muss der Crypto Service Provider (CSP) und das Zertifikat (z. B. auf der Chipkarte) den ausgewählten Verschlüsselungsalgorithmus unterstützen. Dieser kann in den Einstellungen unter Schlüsselverwaltung festgelegt werden und sollte eingehend getestet werden. Die größte Verbreitung hat die Verschlüsselung mit TrippleDES (OID_RSA_DES_EDE3_CBC: 1.2.840.113549.3.7). (HINWEIS Ab Version 5.30.XX.6 wir ein Schalter zum Testen der Kompatibilität angeboten!)
  3. Sie haben zwischenzeitlich Ihr Zertifikat geändert oder versuchen die Datei auf einem anderen Rechner (mit unterschiedlichem Zertifikat) wieder zu entschlüsseln.
    In diesem Fall müssen Sie sich wieder Ihr ursprüngliches Zertifikat installieren und aktivieren.
  4. Sie versuchen eine SME-Datei auszupacken und dabei schlägt die Entschlüsselung fehl.
    In diesem Fall sind Sie nicht im Besitz des entsprechenden privaten Schlüssels (PKCS#12). Normalerweise werden SME-Datei (secure message envelope) für die Übermittelung über unsichere Leitungen verwendet. Dabei wählt der Ersteller die öffentlichen Schlüssel der Empfänger aus und die Datei(en) werden damit verschlüsselt. Nur die Personen mit dem passenden privaten Schlüssels (PKCS#12) können die SME-Datei wieder auspacken. HINWEIS Beim Erstellen von SME-Dateien werden die unverschlüsselten Originaldateien nicht gelöscht.
  5. Sie haben zwischenzeitlich Ihr Anmeldekennwort geändert.
    In ganz seltenen Fällen (bisher nur bei Windows XP) gibt es Probleme mit Software-Zertifikaten, sodass Sie nicht mehr auf Ihren privaten Schlüssel (PKCS#12) zugreifen können. Dadurch sind Sie nicht mehr in der Lage Ihre verschlüsselten Dateien zu entschlüsseln. Sie sollten das defekte Zertifikat löschen und Ihr ursprüngliches Zertifikat wieder auf dem Rechner installieren.
  6. Sie besitzen ein Web.de-Zertifikat
    In seltenen Fällen generiert Web.de Zertifikate, die zwar verschlüsseln aber nicht mehr entschlüsseln können. Normalerweise werden solche Zertifikate getestet und aussortiert (nur nicht bei Web.de). Aus diesem Grund sollten Sie am Anfang immer die Ver- und Entschlüsselung mit unwichtigen Daten testen. Sollte die Entschlüsselung fehlschlagen, besorgen Sie sich ein neues Zertifikat oder generieren Sie sich ein Zertifikat mit abylon SELFCERT.

Bei apmSelf (WinCrypt) und dem abylon protection manager (apm) bis einschließlich zur Version 4.00 (Modul 'apm - selbstsignierte Zertifikate erstellen') war die Laufzeit von selbstsignierten Zertifikaten auf ein Jahr (360 Tage) begrenzt. Das Zertifikat kann jedoch über den Zeitraum hinaus verwendet werden - es ist jetzt nicht so, dass es ab diesem Tag nicht mehr funktioniert. Der Anwender bekommt nur eine Warnung, dass es abgelaufen ist - sonst nichts.

HINWEIS Ab der Version 4.50 kann die Laufzeit von selbstsignierten Zertifikaten im Modul abylon SELFCERT selbst festgelegt werden. Nun beträgt die Maximallaufzeit 9999 Tage (ca. 27 Jahre).

Die Module von abylonsoft arbeiten mit der Simple-MAPI (MAPI = Mail Applications Program Interface) als Schnittstelle zwischen der Anwendung und dem Emailprogramm zusammen. Unter gewissen Umständen kann es beim direkten Versenden einer Datei (z. B. *.SME) mit Ihrem Emailprogramm zu einem Fehler kommen. Es gibt drei Ursache für das Auftreten dieses Fehlers:

  1. Sie besitzen kein MAPI-fähiges Emailprogramm
  2. Ihr Email-Programm ist nicht als Standard-Emailprogramm angemeldet!
  3. Ihre MAPI (mapi32.dll) wurde durch die Installation eines Browsers beschädigt oder durch eine ältere Version ersetzt

MAPI-fähige Emailprogramme: Netscape, Outlook, Outlook Express, Thunderbird, AOL (erst ab Version 7.0), Eudora, Pegasus Mail, Lotus Notes (ab Version 4.5 ???) und andere!

Notwendige Einstellungen:

  • Outlook oder Outlook Express:
    Wählen Sie im Internet Explorer unter Extras den Menupunkt Internetoptionen (oder Eigenschaften) aus und selektieren die Registerkarte Programme. Dort müssen Sie Ihr gewünschtes Emailprogramm unter Email auswählen und durch das Button OK bestätigen. Alternativ können Sie dies auch in de Systemsteuerung unter Internetoptionen.
  • Netscape:
    Wählen Sie unter Bearbeiten den Menupunkt Einstellungen aus. Unter dem Punkt Mail & Diskussionsforen oder Mail & Newsgroups aktivieren Sie den Punkt Netscape Messenger für MAPI-basierte Anwendungen verwenden oder Bei MAPI-basierten Anwendungen Netscape Messanger verwenden
    Die Bezeichnungen und der Ort der Einstellungen können von Version zu Version variieren! (Hilfe verwenden)  
  • AOL:
    AOL unterstützt erst ab der Version 7.0 Simple-MAPI. Um dieses zu aktivieren, wählen Sie die Schaltfläche Schlüsselwort aus und geben in das Feld Voreinstellungen ein. Danach muss unter Verknüpfungen für Web, E-Mail und Newsgroups America Online selektiert werden.
  • Eudora:
    Bei Eudora müssen Sie den Standard-MAPI-Client einrichten, indem Sie unter Extras->Optionen->MAPI den Punkt Eudora als MAPI-Server verwenden durch selektieren der Option Immer aktivieren. Danach muss im Internetexplorer noch Eudora als Standard-Mailprogramm selektiert werden (siehe oben bei Outlook)
    Die Bezeichnungen und der Ort der Einstellungen können von Version zu Version variieren! (Hilfe verwenden)
  • Notes:
    Lotus Notes schein eine schwierige Angelegenheit zu sein. Bisher haben wir dazu noch keine eindeutigen Informationen gefunden. Auch die Angaben über die MAPI-Unterstützung der verschiedenen Versionen ist sehr schwammig. Als erstes sollten Sie jedoch im Internetexplorer (wie bei Outlook) schauen, ob Notes dort als Standardemailprogramm eingestellt ist (Extras->Internetoptionen->Programme->Email). Sollte dies nicht helfen, so muss wohl der Notes MAPI Service Provider installiert werden. In der Hilfe finden Sie dazu die genaue Anleitung. 
    In einem Lotus Notes Forum habe ich gelesen, die einfachste Methode um die MAPI-Schnittstelle einzurichten, ist: 1.Notes deinstallieren 2. Microsoft Outlook oder Microsoft Office installieren 3. Notes installieren! ;-))

Reparieren der beschädigten oder alten MAPI32.dll:
In einem Hinweis von Microsoft wird beschrieben, dass durch das Ausführen der Datei fixmapi.exe im Windowssystemordner (z. B. c:\Windows\System32\) die Probleme behoben werden können. Notfalls diese Datei in Explorer suchen. Leider besitzen wir keinerlei Erfahrung inwieweit dies funktioniert und bei welchen Windowsversionen diese Datei vorhanden ist.

Es gibt für den Zertifikatszugriff verschiedene Sicherheitsstufen (Niedrig / Mittel / Hoch)!

  • Sie haben im Augenblick "Niedrig" eingestellt und die Dateien können von Ihnen im eingeloggten Zustand entschlüsselt werden. Andere, die sich auf Ihrem Rechner einloggen, können Ihre Dateien nicht entschlüsseln.
  • Wenn Sie auf "Mittel" gehen, ändert sich nur folgendes: Sie werden vom System auf den Zugriff des privaten Schlüssels aufmerksam gemacht und müssen dieses jeweils bestätigen. Dies ist aber auch keine absolute Sicherheit!
  • Beste Sicherheit erhalten Sie bei der Einstellung "Hoch", wo Sie ein Passwort definieren können. Dieses gilt für alle auf diesem Zertifikat basierten Anwendungen (so auch für die Software von abylonsoft). 

Die entsprechende Sicherheitsstufe können Sie nur beim IMPORT Ihres Zertifikates einstellen. Wir empfehlen Ihnen deshalb ggf. von Ihrem Zertifikat (PFX - Datei) eine Sicherheitskopie anzulegen und dieses aus Ihrer Systemdatenbank zu löschen (abylon CERTMANAGER). Anschließend installieren Sie die PFX - Datei neu und wählen im Import-Assistenten die Sicherheitsstufe "HOCH" - nun können Sie nach der Installation noch ein Passwort vergeben.

Das liegt daran, dass ausführbare Dateien (*.exe, *.com, *.bat) immer ein Sicherheitsrisiko beinhalten. Man könnte nicht ohne weiteres nachprüfen, ob dem Programm einen Virus oder Trojaner zugeführt wurde. Zudem ließe sich diese Art nur mit einer symmetrischen Verschlüsselungsmethode lösen. Das wäre ein weiteres Sicherheitsrisiko. Sie müssten dem Empfänger erst den Schlüssel für diese Datei übermitteln.

Der primäre Vorteil der asymmetrischen Verschlüsselung ist, dass durch die Verwendung von Zertifikaten kein individueller Schlüssel (Passwort) an den Empfänger übermittelt werden muss.

Zum Vergleichen: Sie möchten ein wichtiges Dokument von Punkt A nach Punkt B bringen. Also legen Sie die Nachricht in einen Tresor und lassen ihn von einem Boten zu Punkt B bringen. Die Person bei Punkt B benötigt zum Öffnen des Tresors Ihren Schlüssel. Sie müssten also erst einmal den Schlüssel zu Punkt B schicken. Die Variante mit nur einem Schlüssel zum Abschließen und Aufschließen (bzw. Ver- und Entschlüsseln) nennt man symmetrische Verschlüsselung. Bei der asymmetrischen Verschlüsselung, die die Software von abylonsoft (bis Version 5.2) verwendet, ist der Tresor mit einem Schlitz ausgestattet (wie ein Briefkasten). Sie werfen einfach die Nachricht durch den Schlitz und schicken den Tresor dann an Person B. Nur Person B hat den Schlüssel für den Tresor und kann diesen damit öffnen. Hier werden also zwei unterschiedliche Schlüssel benutzt. Einer zum Verschlüsseln und einer zum Entschlüsseln.

HINWEIS Ab Version 5.3 unterstützt die Software von abylonsoft auch die symmetrische Verschlüsselung, wie Blowfish oder AES.

Definitiv Nein! Die Verschlüsselung verhindert keine Zerstörung oder Manipulation durch Viren oder ähnliches. Daher sollten Sie ihre verschlüsselten Dateien immer auf ein externes Medium (z.B. CD, Diskette, Bandlaufwerk, MO usw.) sichern. Dank der Verschlüsselung sind ihre Daten auf dem Speichermedium dann auch vor neugierigen Blicken geschützt.

Zudem sollten Sie immer einen aktuellen Virenscanner verwenden, um einen Virenbefall auszuschließen.

Ja! Die Software von abylonsoft ist Backward-Kompatibel, d.h. sie liest ohne Probleme die alten WinCrypt oder abylon protection manager (apm) Dateien, sofern auch das richtige Zertifikat eingestellt ist. Leider mussten wir den technischen Ablauf beim Bilden einer SME ändern, sodass mit der neuen Software erstellte SME - Dateien nicht rückwärtskompatibel zu WinCrypt sind. Die neue Software ist jedoch in der Lage von WinCrypt erstellte SME - Dateien zu lesen und bietet eine automatische Konvertierung an.

FAQ: Datei Explorer / rechte Maustaste (OLE-Plugin)

In diesem Fall können wir folgenden Abhilfen anbieten.

1. Plugins prüfen
Öffnen Sie den Einstellungsdialog und wechseln auf die Seite "Explorer Plugins Einstellungen". Prüfen Sie hier, ob das entsprechende PlugIn aktiviert ist (Häckchen).

2. Module deaktivieren / aktivieren
Öffnen Sie den Einstellungsdialog und wechseln auf die Seite "Explorer Plugins". Deaktivieren Sie zunächst über das Ampelmännchen die Plugins. Danach können Sie die Plugins wieder aktivieren.

3. Registrierung der Plugin-DLL
Starten Sie zunächst die Kommandozeileneingabe mit Administrationsrechten (Start -> Ausführen -> cmd.exe). Wechseln Sie danach in das abylon Programmverzeichnis (mit cd). Geben sie hier den Befehl "regsvr32 [Plugin-Dll] ein.
Als Plugin-Dll geben Sie folgende Dateien an:

- abylon BASIC: 32bit = APMBOle.DLL, 64bit = APMBOleX64.DLL
- abylon READER: 32bit = APMROle.DLL, 64bit = APMROleX64.DLL
- abylon ENTERPRISE: 32bit = APMPOle.DLL, 64bit = APMPOleX64.DLL
- abylon SHREDDER: 32bit = SAWOle.DLL, 64bit = SAWOleX64.DLL

4. Kontrollieren, ob alle Registry-Einträge vorhanden sind
Öffnen Sie den Registry-Editor (Start -> Ausführen -> regedit.exe) und prüfen, ob die folgenden 10 Einträge vorhanden sind. Nur wenn alle Werte vorhanden sind und keine Fehler aufweisen, wird das Menü im Datei Explorer angezeigt.

1. HKEY_CLASSES_ROOT\*\ShellEx\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: ID siehe unten
2. HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{ID siehe unten} -> REG_SZ: apmcrypt
3. HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\background\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
4. HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
5. HKEY_CLASSES_ROOT\Drive\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
6. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes\*\ShellEx\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
7. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes\CLSID\{ID siehe unten} -> REG_SZ: apmcrypt
8. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes\Directroy\background\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
9. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes\Directory\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}
10. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes\Ddrive\shellex\ContextMenuHandlers\apmcrypt -> REG_SZ: {ID siehe unten}

Für die einzelnen Programme müssen die folgenden IDs eingesetzt werden:
- abylon READER = {5fbcd2e0-73dd-11ce-993c-43aa004adb6c}
- abylon BASIC = {5fbcd2e0-73dd-11ce-993c-42aa004adb6c}
- abylon ENTERPRISE = {5fbcd2e0-73dd-11ce-993c-41aa004adb6c}
- abylon SHREDDER = {5fbcd2e0-73dd-11ce-993c-00aa004adb6c}

Das optionale Windows Updates KB3000850 von Microsoft (c) kann zu diesem Problem führen!

ACHTUNG Diese können bei den Programmen abylon CRYPTMAIL, abylon SHAREDDRIVE, abylon READER, abylon BASIC, abylon ENTERPRISE, abylon LOGON und abylon SHREDDER bis einschließlich Version 12.30.3 auftreten.

Ursache für dieses Problem (technisch)

Nach der Installation des optionalen Updates KB3000850 für Windows 8.1 tritt in vielen Anwendungen eine Schutzverletzung auf, die sich durch Abstürze, merkwürdiges Verhalten oder einen schwarzen Bildschirm bemerkbar machen. Die Ursache dafür ist, dass die MS-API-Funktion „LoadLibrary“ beim Laden einer nicht vorhandenen DLL zu einer Schutzverletzung führt. Normalerweise sollte diese Funktion laut MS-Dokumentation im Fehlerfall eine NULL zurückliefern, was jedoch in diesem speziellen Fall nicht passiert. Anstelle des dokumentierten Verhaltens tritt die Schutzverletzung mit den fatalen Folgen auf.

Problemlösungen und Abhilfe

1. Installieren einer Version unserer Software, welche neuer als 12.30.3 ist.

Diese Version kompensiert dieses Problem. (ACHTUNG Zunächst prüfen, ob schon veröffentlicht!)

2. Das optionale Windows Update KB3000850 nicht installieren oder falls schon installiert wieder deinstallieren!

Kurzanleitungen für die Windows-Systemwiederherstzellung und die Deinstallation eines Microsoft Windows Updates finden Sie weiter unten.

3. Eine temporäre Dummy-Datei anlegen (nur im Notfall)

  1. Öffnen des Windowsverzeichnis C:\Windows\SysWOW64 mit Administrator-Rechten
  2. Prüfen, ob in dem Verzeichnis eine Datei wow64.dll existiert. Fall NEIN, hier eine beliebige 64bit-DLL (z. B. aus C:\Windows\System32) reinkopieren. Dabei unbedingt aufpassen, dass keine vorhandene Datei überschrieben wird.
  3. Die kopierte Datei in wow64.dll in umbenennen.
  4. Nach dieser Korrektur sollten unsere Programme wieder arbeiten. Notfalls den Rechner einmal neu Starten.

Anleitung für Windows-Systemwiederherstellung

  1. Start des Rechners
  2. Direkt und mehrfach die Tasten Shift + F8 drücken, bis die Option Problembehandlung ausgewählt werden kann.
  3. Unter Problembehandlung wählen sie die Option Erweiterte Optionen aus.
  4. In den Erweiterten Optionen finden sie den Punkt Systemwiederherstellung. Folgen Sie den Anweisungen und wählen dabei ein Datum vor der Installation des Updates aus!

Beim Updates KB3000850 handelt es sich um ein optinales und kein sicherheitsrelevantes Update. Aus diesem Grund ist es nicht problematisch, wenn dieses Update nicht installiert ist.

Anleitung für Windows-Systemwiederherstellung

ACHTUNG Nur möglich, wenn man sich noch an den Rechner anmelden kann

  1. Öfnnen Sie die Systemsteuerung, indem Sie im Windows Suchfeld den Begriff Systemsteuerung eingeben.
  2. Wählen Sie den Punkt Programme deinstallieren, bzw. Programme und Funktionen
  3. Wählen Sie den Punkt Installierte Updates
  4. Dort suchen Sie nach dem Update KB3000850 und drücken den Schlater Deinstallieren
  5. Folgens Sie den weiteren Anweisungen. Unter Umständen ist ein Neustart des Rechners notwendig!

Der Passwort-Scrambler muss auf jeden Fall deaktiviert sein, wenn ein Passwort oder die SecureID über Kopieren und Einfügen (Copy&Paste) ins Passwortfeld eintragen werden. Andernfalls erkennt das Programm keine Tastatureingabe und das Passwortfeld bleibt sozusagen leer.

Bei der SecureID handelt es sich um ein so genanntes Notfallpasswort. Dieses kann bei Defekt oder Verlust der Chipkarte oder USB-Stick alternativ für die Entschlüsselung eingegeben werden.
Die Ermittlung der SecureID erfolgt während der Verschlüsselung auf der Seite 'Schlüsselverwaltung->SYMM-System'.
Die SecureID ist für jedes verschlüsseltes Objekt (abylon KEYSAFE, abylon CRYPTDRIVE, abylon BASIC, abylon SHAREDDRIVE) identisch und baut sich wie folgt auf:

# + 32 Zeichen + . + 32 Zeichen + # 
(Zeichen nur Zahlen 0-9 oder Buchstaben A-F; z. B. #A54E1CB23F31464AC3B7D65F4557C1D1D. 50F4B4A9EC30705944EB12870284C419#

HINWEIS
- Ab Version 8.3 können sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben eingegeben werden. Bei älteren Versionen ist die Eingabe Case-Sensitive.
- Zur Eingabe sollte der PasswortScrambler deaktiviert werden!
- Die SecureID sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden!
- Die SecureIDs sind für Verschlüsselung und Windows-Anmeldung unterschiedlich. 

Unter einem "Brute Force Angriff" versteht man das Ausprobieren aller möglichen Zeichenkombinationen von Passwörtern. Zum Beispiel beginnt der Prozess mit 00000001 und geht dann mit 00000002, 00000003, 00000004... weiter. Ein Passwort, das nur 4 Stellen hat und nur aus Zahlen besteht kann leicht innerhalb wenigen Sekunden "geknackt" werden. Ein gutes Passwort sollte aus mindestens 12 Zeichen mit Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen besteht. Zudem sollten keine Wörter aus Wörterbüchern, Namen oder einschlägigen Passwort-Datenbanken verwendet werden. Wer diese Regeln berücksichtigt, kann sicher sein, dass eine wirtschaftliche Entschlüsselung der geschützten Daten in absehbarer Zeit nicht möglich ist.

  

Es ist leider / zum Glück nicht möglich, geschütze Daten ohne das zugehörige Passwort zu öffnen. D.h., die Software von abylonsoft bietet weder eine Hintertür noch einen so genannten "Generalschlüssel". Wenn Sie also ihr Passwort verloren haben, kommen Sie nicht mehr an ihre gespeicherten Daten dran. 

Sie sollten sich die verwendeten Passwörter gut merken und evt. an einer geheimen Stelle aufschreiben. Dies sollte aber nicht auf der Festplatte oder in der nähe des Computers sein. Alternativ bieten so-genannte Passwortmanager (wie z. B. abylon KEYSAFE) die Möglichkeit die unterschiedlichen Passwörter in einer gesicherten Datenbank zu hinterlegen. In diesem Fall müssen Sie sich nur noch ein Passwort merk

Ein unsicheres Passwort ist immer ein Geburtsdatum, eine Nickname, eine Name prinzipiell oder irgend ein anderes Wort, welches häufig gebraucht wird, oder welches im Lexikon steht.

Ein sicheres Passwort ist ein Passwort, das aus verschiedenen zufälligen Zeichen besteht, z.B. myz<_/k)),%06YLbcw3pU. Es besteht aus Sonderzeichen ( ! »§$%&/()==?´*?+#´\ß^.;:_@<>|{[]}), Zahlen (1234567890), Großbuchstaben (QWERTZUIOPÜÄÖLKJHGFDSAYXCVBNM) und Kleinbuchstaben (qwertzuiopüäölkjhgfdsayxcvbnm).

Sollten Sie sich ein solches Passwort nicht merken können, so können Sie auf einen Trick zurückgreifen. Zwar ist das Passwort dann nicht so sicher, wie das vorherige, jedoch immer noch um einiges sicherer wie ?Otto? oder ?Müller?. Und so funktioniert es. Denken Sie sich einen langen Satz aus, den Sie sich leicht merken können, wie z.B. : Ich wohne in der Musterstadt 134b. Meine Telefonnummer ist 123456789.  Nun nehmen Sie von diesem Satz einfach die ersten Buchstaben / Zeichen. In diesem Fall wäre das? IwidM1.Mti1.?. Sie sollten aber darauf achten, dass wenigsten einige Zahlen und Sonderzeichen in dem Satz vorhanden sind. Zudem müssen Sie auf Groß- und Kleinschreibung achten.

Um ein wirklich sicheres Passwort zu erzeugen, sollten Sie den integrierten Passwortgenerator benutzen. Sie finden ihn beispielsweise im abylon KEYSAFE.

FAQ: Installation und Registrierung

Ja, denn bei der Installation muss die Software einige Einstellungen vornehmen, wozu nur der Administrator Rechte besitzt. Also melden Sie sich für die Installation als Administrator an oder wenden Sie sich an Ihren zuständigen Administrator.

Mögliche Fehlerursache:

  1. Sie haben die Registrierungsdaten falsch eingegeben! Am sichersten ist es, wenn Sie den Namen und den Registrierungsschlüssel per Kopieren und Einfügen (Copy&Paste) aus der Email direkt in den Registrierungsdialog unserer Software kopieren.
  2. Jeder Lizenzschlüssel wird für jedes Programm und jede Version individuell erstellt. Kontrollieren Sie, ob Ihre Registrierungsdaten auch für die bei Ihnen installierte Version bestimmt sind!

Updates in der gleichen Hauptversionsnummer sind kostenlos. Für Updates auf die nächste Hauptversionnummer fällt eine Updategebühr am. Gerne können Sie bei Fragen oder Problemen mit uns in Kontakt treten.

Sofern dieser Fehler auftritt, sollten Sie das Setup manuell auf der Download-Seite herunter laden und installieren. Alle Einstellungen der Vorgängerversion werden dabei übernommen.

FAQ: Allgemein

Tray-Icons sind kleine Schalter, welche in der Taskleiste unten rechts, neben der Uhr angezeigt werden.
Über diese Icons werden Informationen angezeigt und können Funktionen aufgerufen werden. In der Voreinstellungen deaktiviert Windows Tray-Icons von Programmen, sodass diese erst einmal nicht angezeigt werden. Im Folgenden wird beschrieben, wie die Einstellungen zu alle oder einzelne Icons festgelegt werden können.
HINWEIS Die Beschreibung ist allgemein gehalten. Je nach Programm müssen Sie das entsprechende Tray-Icon auswählen. Dieses finden Sie in der Hilfe oder den FAQ's.

Wie öffne ich die Einstellungen für die Tray-Icons?

Links neben der Uhr befindet sich ein kleiner weißer Pfeil nach oben, über den sich die weiteren Tray-Icons anzeigen lassen.

Tray-Icons anpassen

Über "Anpassen" können Sie das Verhalten der Tray-Icons festlegen. Es öffnet sich das Fenster "Infobereichssymbole".
HINWEIS Weiter unten finden Sie alternative Wege zum Öffnen dieses Fensters.

Infobereichssymbole

Im Einstellungsfenster für Infobereichssymbole kann einerseits das Verhalten jedes einzelnen Tray-Icon festgelegt werden.
Suchen Sie dazu das entsprechende Icon aus und wählen als Option "Symbol und Benachrichtigungen anzeigen". Danach finden Sie das Tray-Icon jederzeit links neben der Uhr auf der Taskleiste.
Alternativ können sie auch die Option "Immer alle Symbole und Benachrichtigungen auf der Taskleiste anzeigen" aktivieren. In diesem Fall werden auch die Tray-Icons zukünftiger Programme direkt auf der Taskleiste angezeigt.

Alternative 2 zum Öffnen der Infobereichssymbole-Einstellungen

Fahren Sie mit der Maus auf eine frei Stelle der Taskleiste und drücken die rechte Maustaste. Im Menü wählen Sie den Punkt Eigenschaften. Auf der Seite Taskleiste über den Schalter "Anpassen" öffnet sich der Dialog zum Anpassen der Infobereichssymbole.

Taskleiste Eigenschaften

Alternative 3 zum Öffnen der Infobereichssymbole-Einstellungen

Als weitere Möglichkeit können Sie über das Startmenü auch die Systemsteuerung öffnen. Wählen Sie oben rechts als Anzeige "Große Symbole" oder "Kleine Symbole" aus. Nun können Sie die Einstellungen über das Icon "Infobereichssymbole" öffnen.

Alle Systemsteuerelemente

Aufgrund von Fehlern im Betriebssystem bzw. anderer Software, sowie der Vielgestaltigkeit der zum Einsatz kommenden Hardware müssen scheinbar auftretende Fehler und / oder Unregelmäßigkeiten in der Software von abylonsoft nicht unbedingt auch in dieser Software begründet sein.
D. h. die Wechselwirkungen zwischen unserer Software und Software / Hardware anderer Hersteller sind so vielschichtig, das diese nicht in allen Fällen von uns berücksichtigt werden können. Häufig treten auch Fehler / Mängel in anderer Software (z. B. dem Betriebssystem) auf, die nur in Kombination mit unserer Software wirksam werden. Diese Fehler zeigen sich in der Regel in einer allgemeinen Schutzverletzung oder einem Systemabsturz. Aus diesen Gründen unterziehen wir unsere Software vor der Veröffentlichung einem sehr ausgiebigen Test, um die Probleme und Fehler auf ein Minimum zu reduzieren.

Sollten Sie dennoch auf einen direkten Fehler in unserer Software aufmerksam werden, so werden wir dies so schnell wie möglich beheben. Damit wir den Fehler / das Problem nachvollziehen können, sollten Sie uns alle Einzelheiten mitteilen:

  • Betriebsystem
  • Servicepacks
  • Weitere verwendete Software
  • Wobei ist der Fehler aufgetreten
  • Ist der Fehler reproduzierbar
  • Etc.

Bitte verwenden Sie hierzu unser Supportformular!

Weiteres siehe AGB's

CHM-Dateien sind sogenannte HTML-Hilfe-Dateien, die mit einem entsprechenden Programm angezeigt werden. Bei Windows 2000 und Windows XP wird das entsprechende Programm schon mit dem Betriebssystem mitgeliefert. Bei älteren Betriebssystem muss evtl. das entsprechende Anzeigeprogramm (Viewer) separat installiert werden (Download bei Microsoft >> hhupd.exe).

Weitere Gründe für diesen Fehler:

  1. Die Hilfe-Datei (*.chm) befindet sich NICHT im Programmverzeichnis.
  2. Das Programm wurde auf einem gemappten Netzwerklaufwerk installiert. Dabei wird die Meldung im Viewer "Aktion abgebrochen" angezeigt. (Dies ist eine neue Sicherheitsrichtlinie von Microsoft und tritt nach dem Sicherheitsupdate MS05-26 oder MS04-23 auf >> Weitere Infos bei Microsoft)

Abhilfe zu Fall 1: Neuinstallation des Programms!

Abhilfe zu Fall 2: Um die Sicherheitseinschränkungen so zu lockern, dass Hilfe-Dateien im eigenen Intranet (Netzwerk) angezeigt werden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen der Registydatei 'Start->Ausführen->Regedit'
  2. Anlegen des folgenden Eintrags:

Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE
Pfad (Subschlüssel): SOFTWARE\Microsoft\HTMLHelp\1.x\itssRestrictions\
(falls Schlüssel "itssRestrictions" noch nicht exsistiert, bitte neu anlegen!)
Wertname: MaxAllowedZone
Werttyp: DWORD
Wert: 1

  1. Evtl. Neustart des Rechners!

Download des Registry-Patches ohne Gewähr: Anzeige der Hilfe-Datei

Hinweis zu möglichen Werten:

0 = Nur lokalen Rechner (Standard nach dem Sicherheitsupdate)
1 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk)
2 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten
3 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten + Internet
4 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten + Internet + Eingeschränkte Seiten

Durch die immer schneller werdende Versionszyklen konnten wir die Hilfe-Datei seit einiger Zeit nicht mehr aktualisieren.

Wir bieten jedoch jedem Anwender auf der Homepage einen umfangreichen FAQ-Bereich und ein Support-Forum an. Sollten Sie hier nicht fündig werden, so können Sie Ihre Anfrage auch über unserem Support-Formular an uns schicken. Wir antworten in der Regel innerhalb von 24-48 Stunden.

Um einen Wechseldatenträger (z. B. USB-Stick) als "Schlüssel" für die Anmeldung und Verschlüsselung oder den mobilen Einsatz (Schalter "Module auf USB-Stick installieren") verwenden zu können, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  1. Der USB-Stick muss gesteckt sein
  2. Der USB-Stick muss ein neues Laufwerk anlegen
  3. Das Laufwerk muss formatiert sein
  4. Das Laufwerk muss beschreibbar sein (Schreibrechte)
  5. Das Laufwerk muss genügend Speicherplatz besitzen
  6. Der Treiber muss das Laufwerk als "Removable Device" (Wechseldatenträger) eintragen

Supportanfrage zur abylon BASIC Zugriffschutz durch Verschlüsselung

9 Supportanfragen - » Supportanfrage eintragen

Gravatar Icon von Sebastian #195

Sebastian - Eintrag vom: 17.09.2017 um 15:35 Uhr 
Software-Version: abylon manager - Betriebssystem: Windows 10 Home

Frage: Deinstallation

Wie kann ich den abylon MANAGER deinstallieren?
MfG Hofmann

Gravatar Icon von abylonsoft #195

Antwort:

Der abylon MANAGER ist ein Modul der Software abylon BASIC. Diese kann offiziell über die Systemsteuerung -> Programme deinstalliert werden. Bezieht sich Ihre Frage auf das Tray-Icon, so kann dieses in den abylon BASIC Einstellungen auf der Seite "Manager" deaktiviert werden.

Gravatar Icon von Hans #163

Hans - Eintrag vom: 26.07.2016 um 14:33 Uhr 
Software-Version: 15.30..02.1 - Betriebssystem: WIN 10

Frage: Der bei heutigem Kauf übermittelete Produktschlüssel wird nicht akzeptiert.

Schlüssel; 00DE-xxxxxxxx-yyyyyyyyyy-I15V1

Gravatar Icon von abylonsoft #163

Antwort:

Hallo Hans,
der Registrierungsschlüssel für Version 15 endet immer mit "T15V1" (Theodor statt Idar).
Um Fehler zu vermeiden, empfehlen wir die Registrierungsdaten aus der Email durch Kopieren und Einfügen (Copy&Paste) aus der Email in die Software zu übertragen.

Gravatar Icon von Rudi #154

Rudi - Eintrag vom: 26.05.2016 um 09:21 Uhr 
Software-Version: unbekannt - Betriebssystem: 32-Bit

Frage: Wo find ich eine Gebrauchsanleitung ?

Hallo und guten Tag, ich würde Ihre Software gerne kaufen, finde jedoch keine Anleitung, wie die funktioniert, bzw. was und wann und wo damit versteckt werden kann. Was muss ich wo eingeben, damit das funktioniert ? Einfach mal eine normale Gebrauchsanleitung !!!! Gehen Sie bitte davon aus, dass nicht jeder Mensch ein Computerfachmann ist.
Danke !
Rudi

Gravatar Icon von abylonsoft #154

Antwort:

Hallo Rudi!
Die Hilfe-Datei wird mit der Software abylon BASIC installiert. Aufgerufen wird diese über das Hilfe-Icon oder den Hilfe-Button im Einstellungsdialog unten links. Die Hilfe-Datei liegt im Programmverzeichnis und hat den Dateinamen APMHelp.chm.

Gravatar Icon von Robert #152

Robert - Eintrag vom: 19.05.2016 um 14:18 Uhr 
Software-Version: 14.3 PRV - Betriebssystem: windows 10

Frage: Anlage eines Verzeichnisses abylonsoft

Hallo,
das Programm legt von sich aus ein Verzeichnis abylonsoft/abylon Basic (abs. Privatlinzen)/Cache an und das ausgerechnet unter einem Verzeichnis, in dem ich das überhaupt nicht möchte. Auch wenn ich unter Zielverzeichnis für die verschlüsselte Datei was anderes eingeben, beim nächsten Rechnerstart wird wieder das Verzeichnis angelegt. Kann man das abstellen?

Gravatar Icon von abylonsoft #152

Antwort:

Hallo Robert,
der "Cache-Ordner" im Verzeichnis "Eigene Dokumente" wird automatisch von der Software angelegt und für die Speicherung von temporären Dateien verwendet. Der Speicherort kann leider nicht individuell festgelegt werden.

Anregung von Robert: Er hat für den "Cache-Ordner" unter "Eigenschaften" das Attribut "Versteckt" aktiviert. Damit kann unsere Software weiterhin auf den Ordner zugreifen, ohne dass der Anwender etwas davon mitbekommt.

Gravatar Icon von Mathias K. #150

Mathias K. - Eintrag vom: 27.04.2016 um 08:43 Uhr 
Software-Version: 12.90.02.2 - Betriebssystem: Windows 7

Frage: Wie kann ich die Signierfunktion aktivieren?

Dieses ist bei mir ausgeschaltet und kann nicht aktiviert werden.

Gravatar Icon von abylonsoft #150

Antwort:

Dazu muss nur der abylon Zertifikatsmanager geöffnet und unter Signaturzertifikat ein passendes Zertifikat ausgewählt werden.
Screenshot abylon Zertifikatsmanager

Gravatar Icon von Urs M. #127

Urs M. - Eintrag vom: 19.09.2015 um 12:19 Uhr 
Software-Version: abylon BASIC Version 14.00.02.1 - Betriebssystem: Windows 7 Prof. x64

Frage: Kann Programm nicht aktivieren

Am Montag 30.03.2015 habe ich ab Ihrer Webseite folgendes Ihrer Produkte gekauft und installiert:
abylon BASIC 12.90.2 (gemäss SW) 12.90.1 gemäss Webseite.

Heute Samstag 19.09.2015 habe ich dieses Produkt updatet auf:
abylon BASIC 14.00.02.1 (gemäss SW) 14.00.1 gemäss Webseite.

Ich konnte die neue Version dann nicht aktivieren. So habe ich diese deinstalliert und neu installiert. Leider kann ich diese immer noch nicht aktivieren.
Die About-Info des Programms zeigt ein mögliches Problem an:
About abylon BASIC Version 14.00.02.1
-------------------------------------
Firma abylonsoft, Seibersbach (Germany)
(Securitysoftware, technical Support and Development)
Dr. Thomas Klabunde and Dipl. Ing. Uwe Velten
(c) 2001-2014 by abylonsoft
Lcensed for: XXXXXX
License Code: undefined
Lcensed since: 31.03.2015 13:13:54
Ich meine die Angabe bei "License Code" und "Licensed since". Die neue Lizenz würde ja erst ab heute gelten.
Wenn ich meinen Namen eingebe, kann ich dies nur in Grossbuchstaben tun. So ist dieser nicht so geschreibeen, wie ab der Mail von Ihnen, in der Gross- und Kleinbuchstaben verwendet werden.
Den Code habe ich per Copy+Past und auch per sehr genauem Ablesen und Eintippen eingegeben.
Alles führt nicht zum Ziel. Ach ja, ich habe auch den alten Code vom März ausprobiert - der funktioniert natürlich auch nicht.

Vielleicht liegt's auch daran, dass die Software selbst eine aktuellere Version ausgiebt, als die Webseite?
Ich hoffe, Sie können mir helfen. Ich habe noch eine Frage: Bin ich zeitlich limitiert, bis wann ich die Software
installiere? Ich bin gerade daran, meinen Notebook neu aufzusetzen und werde eine Zeit benötigen, bis ich bei diesem die Ihre Software auch installieren werden (kann gut und gerne mehr als ein Monat dauern).
Danke für Ihre Hilfe.
Freundliche Grüsse
-Urs-

Gravatar Icon von abylonsoft #127

Antwort:

Hallo,
vielen Dank für das Update unserer Software.

Die heute zugeschickten Registrationsdaten sind ohne zeitliche Begrenzung für unsere Software abylon BASIC mit der Hauptversionsnummer 14 gültig. Damit sind auch kleine Updates (Hauptversionsnummer bleibt gleich) kostenfrei. Sie können also jederzeit die Software neu installieren und die Registrierungsdaten eingeben. Bitte sichern Sie sich hierzu das Setup von unserer Software abylon BASIC.
Unter dem Tutorial haben wir einige Tipps zur Registrierung und das Update zusammen gefasst.
Übrigens unterscheidet unsere Registrierung nicht zwischen Klein- und Großschreibung!

Aufgrund der Anzeige aus dem Über-Dialog gehen wir davon aus, dass die Registrierung fehlgeschlagen ist. Für die Registrierung sind unbedingt Admin-Rechte erforderlich. In der Regel wechselt die Software vorher zum Admin-Modus.
Sie schreiben nicht, dass nach der Eingabe der Registrierungsdaten KEINE Fehlermeldung angezeigt wurde. Daher vermuten wir, dass evtl. eine Sicherheitssoftware die Registrierung verhindert. Unser Vorschlag:


  1. Temporäres Deaktivieren der Sicherheitssoftware (z. B. Virenscanner) und dabei die Registrierung wiederholen.

  2. Löschen der bisherigen Registrierungsdatei "APMBReg.ini" im Verzeichnis "[Laufwerksbuchstabe]/Windows". Prüfen, ob die Datei nach der Registrierung wieder vorhanden ist.



Sollten die Tipps nicht weiter helfen, können sie sich gerne erneut an uns wenden. Bitte geben sie dabei so genau an, was sie gemacht haben und was sie beobachtet haben.

Gravatar Icon von Herr Werner R. #37

Herr Werner R. - Eintrag vom: 08.05.2014 um 17:21 Uhr 
Software-Version: Abylon Basic 10.50.02.2 - Betriebssystem: Windows XP SP3, 32-Bit

Frage: Datei lässt sich nicht mehr entschlüsseln/öffnen

Einzelne (wichtige!) CR2-Dateien meines Kunden können von abylon BASIC nicht mehr entschlüsselt werden. Statt des Dialogfeldes für die Passworteingabe erscheint eine Fehlermeldung: "[i]The current file is not a valid symm-crypt-file (cr2)[/i]".
Ein Klick auf die Schaltfläche "Schließen" der Fehlermeldung erzeugt noch eine Fehler-Info, in der es sinngemäß heißt, dass die Datei nicht gefunden wurde.
Andere CR2-Dateien im gleichen Ordner lassen sich weiterhin problemlos entschlüsseln.
Kann ich diese Dateien irgendwie retten?
Mit freundlichen Grüßen

Gravatar Icon von abylonsoft #37

Antwort:

Hallo,
die Fehlermeldungen besagen, dass die Dateien scheinbar einen Defekt
aufweisen. In so einem Fall können wir auch nichts mehr ausrichten.

Fehler in Dateien können z. B. durch folgende Dinge hervorgerufen werden:
- [b]Hardwaredefekt[/b]
- Unsachgemäßes ausschalten des Rechners (oder [b]Absturz[/b])
- [b]Ziehen von USB-Sticks[/b] oder externen Festplatten, wenn diese nicht ordnungsgemäß abgemeldet wurden (sehr häufig Ursache)
- [b]Viren [/b]oder sonstige Schädlinge

Um einen Verlust von Dateien zu vermeiden, empfehlen wir jedem
Computernutzer von wichtigen Dateien in regelmäßigen Abständen ein [b]Backup [/b]anzulegen. Dabei ist es unerheblich, ob die Datei verschlüsselt oder unverschlüsselt vorliegt.

Zudem sollte beim Entfernen eines externen Speichermedium (z. B. USB-Stick) dieser IMMER erst nach der korrekten [b]Abmeldung [/b]entfernt werden. Dadurch wird das Betriebsystem veranlasst alle zwischengespeicherten Daten auf das Speichermedium zu schreiben.

Gravatar Icon von Regina K. #33

Regina K. - Eintrag vom: 18.04.2014 um 18:28 Uhr 
Software-Version: unbekant - Betriebssystem: win7

Frage: Können Sie mir die Schlüsselnummer erneut zuschicken?

Meine [b]Schlüssel [/b]Nr ist abhanden gekommen.
Bitte um neue Zusendung

Gravatar Icon von abylonsoft #33

Antwort:

Sehr geehrte Frau K.,
vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Suchen der passenden Registrierungsdaten ist mit [i]Aufwand [/i]verbunden. Daher ist es wichtig, dass Sie uns so viele Informationen mitteilen, wie möglich. Hilfreich sind die [i]Angabe der folgenden Daten[/i]:

- [b]Programmname[/b]
- [b]Programmversion [/b](siehe Über-Dialog)
- Kostenpflichtige oder kostenfreie Bestellung (z. B. von Computerzeitschrift)
- Bestellung über welchen [b]Anbieter[/b]
- [b]Bestellnummer[/b]
- Ungefähres [b]Bestelldatum[/b]
- [b]Name [/b]und [b]Email[/b], mit der die Software bestellt wurde

Je mehr Angaben gemacht werden, desto eher können wir Hilfe leisten.

Gravatar Icon von Reiner #22

Reiner - Eintrag vom: 07.03.2014 um 17:42 Uhr 
Software-Version: 11.60.2 - Betriebssystem: Win 7 Pro sp1

Frage: Warum funktioniert die Eingabe der Secure-ID nicht?

Ich habe eine Datei mit einem [b]USB-Stick[/b] verschlüsselt und möchte diese mit der [b]Notfall-Secure-ID[/b] wieder entschlüsseln.
Nachdem ich die lange Secure-ID über die Zwischenablage in das Eingabefeld kopiere, zeigt das Programm die Meldung "[i]Das eingegebene Passwort ist falsch bzw. die Schlüsseldatei (Zertifikat) gehört nicht zu diesem Objekt![/i]" an. Was mache ich falsch?

Gravatar Icon von abylonsoft #22

Antwort:

Hallo Reiner!
Bei der [b]Eingabe der Secure-Id über die Zwischenablage[/b] ist es unbedingt erforderlich, dass der [b]Passwort-Scrabler deaktivert wird[/b]. Bei aktiviertem Passwort-Scrambler wird der Inhalt der Zwischenablage verändert, sodass die [i]Entschlüsselung mit der Secure-ID[/i] nicht mehr möglich ist!

Supportanfrage stellen

Bitte nutzen Sie für allgemeine Kommentare unser Kommentar-Formular!

Bitte geben Sie Ihren Namen oder ein Pseudonym (Alias) für die Anrede an!
Ihre Email-Adresse wird nur für Rückfragen und Benachrichtigung benötigt und wird nicht gespeichert!
Bitte geben Sie das von Ihnen eingesetzte Betriebssystem (inkl. Servicepack und 32- oder 64-Bit Plattform) oder "unbekannt" an!
Bitte geben Sie die Versionsnummer unserer Software oder "unbekannt" an? Die Versionsnummer wird im Über-Dialog unserer Software angezeigt.
Umreißen Sie Ihr Problem in einer kurzen Frage!

Je ausführlicher Sie Ihr Problem beschreiben, desto eher können wir helfen. Rückfragen können wir nur stellen, wenn Sie Ihre Email-Adresse korrekt angegeben haben.