Support, Hilfe und Anleitung zu abylon SHAREDDRIVE

Zusätzliche Infos und Hilfe Multianwender-Verschlüsselung

FAQ abylon SHAREDDRIVE Verschlüsselte Dateiablage in Netzwerken für Multiuserzugriff

Bei Programmen, welche auf die Shell Extension beim Datei Explorer aufbauen, kann dieses Problem unter Windows XP ab dem Servicepack 2 auftreten. Bitte gehen Sie zum Beheben der Probleme in folgender Reihenfolge vor.

Abhilfe:

  • Neuste Service Packs und Windows Updates installieren
  • Es sollten alle aktuellen Service Packs und Sicherheits-Patches (Vor allem KB908531) mit Hilfe des Windows Updates installiert werden!
  • Registrywert ändern
    In der Registry unter 
    abylon ENTERPRISE: HKLM\SOFTWARE\abylon\ENTERPRISE\SHAREDDRIVE
    abylon SHAREDDRIVE: HKLM\SOFTWARE\abylon\SHAREDDRIVE\SHAREDDRIVE
    finden Sie den Schlüssel "DDRIVEOPT". Ändern Sie den Wert von "4" auf "6".
  • Datei "verclsid.exe" umbenennen
    Im System32-Verzeichnis des Betriebssystems finden Sie die Datei "verclsid.exe", welche in der Regel ohne Probleme umbenannt werden kann.
    HINWEIS Das Umbenennen der Datei erfolgt auf eigene Gefahr!

Ab Version 12.90.1 bietet die Software abylon SHAREDDRIVE ein eigenständiges Programmfenster für den Zugriff auf die verschlüsselten Dateien an!

Bei der Verwendung des abylon SHAREDDRIVE mit Zertifikaten (HYBRID-System) haben wir keinen Einfluss auf die PIN-Anforderung. Beim Öffnen des SHAREDDRIVE stellen wir eine CRYPTO-Anfrage an den entsprechenden CSP (Crypto Service Provider), welcher dann entscheidet, ob für den Zugriff auf den privaten Schlüssel des Zertifikates eine PIN erforderlich ist. Viele CSPs bieten zur Vereinfachung ein PIN-Caching an, sodass bei der selben Anwendung (ProzessID) nur einmalig die PIN eingegeben werden muss.

Abhilfe:

  1. Microsoft CSP (ab Windows XP SP2)
    Ändern der Einstellung in der Registry unter:
    Pfad: HKLM\Software\Policies\Microsoft\Cryptography 
    Schlüssel: PrivKeyCachePurgeIntervalSeconds
    Reg_DWORD: Zeit in Sekunden nach der das PIN-Caching aufgehoben wird - Empfohlener Wert = 60 Sekunden
    Download des Registry-Patches ohne Gewähr: Löschen des PIN-Caching nach 60 Sekunden
    Weitere Infos: Microsoft-Homepage
  2. Weitere CSP
    Die meisten CSPs bieten die Möglichkeit das Passwortcaching auszuschalten. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Hersteller des CSP. 

HINWEIS Sollte sich das PIN-Caching bei Ihrem CSP nicht abschalten lassen, so ist als Alternative die Verwendung des SYMM-Systems mit z. B. der Passworteingabe zu empfehlen.

In diesem Fall ist die Zuordnung des Dateinamen zur zufälligen Nummer verloren gegangen. Dies kann beispielsweise bei einem Systemabsturz passieren oder wenn beim Zurückkopieren eines Backups nicht die DAT-Datei gesichert wurde. Durch dieses Anzeigeproblem ist jedoch NICHT der Dateiinhalt verloren.

Zur Wiederherstellung gehen Sie wie folgt vor:

  1. Kopieren der unbekannten Datei aus dem SHAREDDRIVE in eine unverschlüsseltes Verzeichnis (HINWEIS Hierbei erfolgt die korrekte Entschlüsselung)
  2. Umbenennen der entschlüsselten Datei und öffnen mit dem entsprechenden Programm (HINWEIS Sollten die Originaldateinamen und Dateityp nicht mehr bekannt sein oder sich nicht mehr zuordnen lassen, so kann das Öffnen der Datei mit einem normalen Editor hilfreiche Informationen liefern)

Unsere Software bietet über eine sogenannte User-Config-Datei einige Möglichkeiten die Rechte für den Anwender zu beschränken. Eine Übersicht über die möglichen Optionen sind in der In der Datei "Informationen zu Programmsteuerdateien und Registry für Administrative Zwecke" zusammengestellt 
>> siehe auf der Download-Seite unter Whitepapers

Zusätzlich sind folgende Einstellungen in der Registry unter HKLM/Software/abylon/SHAREDDRIVE/SHAREDDRIVE möglich:

  • TimeOut = "0" (DEFAULT) oder "n" (Sekunden, nach denen das SHAREDDRIVE automatisch geschlossen wird)!
    Der Wert 180 bedeutet, dass das SHAREDDRIVE nach 3 Minuten Nichtbenutzung geschlossen wird. Die Prozessüberwachung läuft bei geöffneten Dateien weiter, sodass Änderungen auch nach dem Schließen des SHAREDDRIVE übernommen werden.
  • CallExtern = "NO" (DEFAULT) oder "YES"
    NO = Prozessüberwachung im Thread des Datei Explorer! Sollte der Datei Explorer abstürzen, so wird auch die Prozessüberwachung geschlossen. Falls der Anwender in diesem Fall die Daten nicht manuell speichert, kann es zu Datenverlust führen. Diese Situation sollte in der Regel nicht vorkommen! DIESE OPTION WIRD VOM ENTWICKLER EMPFOHLEN!
    YES = Prozessüberwachung als eigener Thread! Sollte der Datei Explorer abstürzen, so läuft die Prozessüberwachung weiter. Allerdings ist mit dieser Option der Funktionsaufruf deutlich langsamer und es wird mehr RAM-Speicher benötigt!
  • ExecuteViaProcess = "NO" (DEFAULT) oder "YES"
    NO = Prozessaufruf über ShellExecute! ShellExecute ist das von Microsoft propagierte Werkzeug, dass jedoch auch einige Bugs beinhaltet. Sollte es Probleme bei der Dateiüberwachung geben, so kann hiermit auf CreateProzess umgestellt werden! DIESE OPTION WIRD VOM ENTWICKLER EMPFOHLEN!
  • YES = Prozessaufruf über CreateProcess! Läuft sehr zuverlässig, ist jedoch nicht bis ins letzte Detail getestet!
  • WaitForOffice = "NO" (DEFAULT) oder "YES
    Dieser Wert sollte immer auf "NO" stehen! Nur wenn im Datei Explorer Probleme beim Zurücksetzen des Dateistatus auftreten kann evtl. die Option "YES" Abhilfe schaffen!
  • DDRIVEOPT sollte immer auf "4" stehen!

Wenn bei der Verwendung des abylon SHAREDDRIVE der Datei Explorer abstürzt, wird gleichfalls die Prozessüberwachung beendet. Um einem Datenverlust vorzubeugen, sollten Sie alle im SHAREDDRIVE geöffnete Dateien temporär speichern. Danach können die Dateien erneut im SHAREDDRIVE geöffnet und evtl. nicht gespeicherte Änderungen übernommen werden.

Die Dateien werden im Verzeichnis Dokumente und Einstellungen\[Anmeldename]\Lokale Einstellungen\Temp\apm\drive\open\[Session Nummer] angelegt. Dieses Verzeichnis wird in den Standardeinstellungen nicht angezeigt. Nach dem Schließen der Datei werden die angelegten temporären Dateien komplett entfernt (geschreddert).

HINWEIS Sollte das System während der Nutzung des SHAREDDRIVEs abstürzen, so werden nach dem Neustart des Rechners alle noch vorhandenen temporären Dateien gelöscht (geschreddert)!

Beim SHAREDDRIVE liegt kein reales Laufwerk vor, sodass dem Datei Explorer dieses Laufwerk nur simuliert wird. Bei den Speichern Unter Dialogen handelt es sich um eigene Anwendungen, denen ebenfalls das Laufwerk simuliert werden muss. Dabei muss zwischen Office und nicht Office Anwendungen unterschieden werden und bisher konnte dies nur für nicht Office Anwendungen realisiert werden. Um jedoch die Anwender nicht zu verwirren, haben wir diese Funktionalität deaktivieren, bis eine allgemeingültige Lösung erarbeitet wurde.

INFO In der aktuellen Version bieten wir direkt im SHAREDDRIVE die Möglichkeit über das Kontext-Menu eine neue Datei zu erstellen, sodass der "Speichern Unter" Dialog nicht benötig wird.

Der Multiuserzugriff ermöglicht das gleichzeitige Öffnen einer Datei durch mehrere Anwender. Um einen Datenverlust zu vermeiden, werden beim Zurückschreiben die Dateiattribute überprüft. Sollte zwischenzeitlich die Datei von einem anderen Anwender verändert worden sein, so legt das Programm automatisch eine Kopie der Datei im SHARTEDDRIVE an.

Wurden beispielsweise durch einen Systemabsturz nicht alle temporären Dateien gelöscht, so brauchen sie sich keine Sorgen machen. Nach dem Hochfahren des Rechners wird sofort das Verzeichnis mit den temporären Dateien durchsucht und evtl. vorhandene Dateien gelöscht.

HINWEIS Die temporären Dateien stehen standardmäßig unter Dokumente und Einstellungen\IHR ANMELDENAME\Lokale Einstellungen\Temp\apm\drive. Um einen zusätzlichen Schutz zu erhalten, können Sie die Zugriffsberechtigungen unter Eigenschaften -> Sicherheitseinstellungen festlegen. Ab Version 5.20.xx.6 kann das Temp-Verzeichnis in der UserConfig.XML (im Control-Verzeichnis der Anwendung) frei festgelegt werden.

Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Einrichten eines SHAREDDRIVE
  2. Kopieren der Daten ins Datenlaufwerk im Datei Explorer
  3. Brennen der kompletten Dateien des SHAREDDRIVE auf CD oder DVD unter Verwendung eines entsprechenden Brennprogramms (inkl. der IMK-Einstellungsdatei)
  4. Einrichten einer neuen Verbindung mit dem entsprechenden Initialverzeichnis auf CD oder DVD (Beachten Sie die Verzeichnisstruktur!)

Nun ist der Zugriff aus dem Datei Explorer auf die verschlüsselten Daten der CD oder DVD möglich und nur im entsprechenden SHAREDDRIVE werden die Dateien nicht maskiert angezeigt.

HINWEIS Bei der neuen Verbindung ist der Profilname unabhängig vom Namen der IMK-Datei und kann frei gewählt werden!

Folgende Punkte müssen beim Importieren eines bestehenden SHAREDDRIVE beachtet werden:

  • Ihr Zertifikat muss als berechtigt eingetragen sein
  • Sie müssen Lese- und Schreibrechte im Initialverzeichnis besitzen
  • Der Profilname muss für alle Nutzer identisch sein (entsprechend dem Dateinamen der IMK-Einstellungsdatei)

Es gibt zwei mögliche Ursachen:

  • Die Funktion zum Ermitteln der Iconindexe (Windows) funktioniert nicht ordnungsgemäß
  • Die Iconindexdatei des Datenlaufwerkes abylon SHAREDDRIVE ist zerstört worden

Zur Behebung des Problems sollten Sie die Iconindexdatei neu anlegen. Dazu muss das Datenlaufwerk (abylon SHAREDDRIVE) geschlossen werden und danach im Initialverzeichnis (Standard: Dokumente und Einstellungen->IHR NAME->apm) die Datei ~LSICN01.DAT gelöscht werden. Beim erneuten Öffnen des Datenlaufwerks wird diese Datei wieder angelegt.

Die Unterschiede zwischen abylon SHAREDDRIVE und abylon CRYPTDRIVE sind vielfälltig. Hier in den FAQ's haben wir die wichtigsten aufgeführt. In unseren Tutorials bieten wir eine ausführliche Tabelle zu unseren Verschlüsselungsprogrammen.

Virtuelles Laufwerk abylon CRYPTDRIVE:

Beim Einrichten des virtuellen Laufwerkes wird eine Image-Datei in der Größe des Laufwerks angelegt, wobei die Image-Datei entsprechend der gewählten Anzahl der Partials aufgesplittert sein kann. In diesem Image werden alle Dateien verschlüsselt gespeichert. Die Zugriffsberechtigungen werden über Zertifikate geregelt. 

Vorteile:

  • Nach dem Öffnen kann das Laufwerk wie eine ganz normale Festplatte verwendet werden (Vollkommene Integration in den MS Datei Explorer)
  • Eine Installation von Programmen auf dem virtuellen Laufwerk ist möglich

Nachteile:

  • Wird nur eine Datei leicht geändert, so muss das komplette Image gesichert werden (Großer Datentransfer und Speicherbedarf beim Backup)
  • Unter Windows 95, 98 und Me nicht verfügbar
  • Kein gleichzeitiger Zugriff mehrere Anwender auf ein virtuelles Laufwerk möglich

Datenlaufwerk abylon SHAREDDRIVE:

Beim Datenlaufwerk wird jede Datei in einer fortlaufend nummerierten und verschlüsselten Image-Datei gespeichert. Die Zugriffsberechtigungen werden über Zertifikate geregelt. 

Vorteile:

  • Jede Datei wird in einer einzelnen Image-Datei gespeichert (Bei Änderungen muss das Backup-System nur diese Datei speichern)
  • Verfügbar unter Windows 95, 98, Me, NT, 2000 und XP
  • Gleichzeitiger Zugriff von mehreren Anwendern möglich
  • Speicherbedarf auf der Festplatte ist nur abhängig von der gespeicherten Datenmenge. 

Nachteile:

  • Es können keine Programme installiert werden (reines Datenlaufwerk)

Ja, alle durch Zertifikate berechtigte Personen können sogar zur gleichen Zeit auf ein und das selbe Datenlaufwerk zugreifen. Beim Öffnen einer Datei ändert sich die Schriftfarbe im Datei Explorer und zusätzlich wird der Anwender angezeigt, der die Datei geöffnet hat.

Ab der Version 5.0 kann das Quellverzeichnis sowohl auf dem Client als auch auf einem Server angelegt werden. Die Verbindung zwischen Client und Server erfolgt über das Netzwerk, wobei die Datenübertragung zu jeder Zeit verschlüsselt erfolgt!

Gehen Sie in den Datei Explorer in der Ordneransicht oder auf den Desktop und wählen sich nach dem Rechtsklick auf das abylon SHAREDDRIVE Symbol (blaue Schlaufe) den Punkt Laufwerk verriegeln aus.

In den Einstellungen unter SHAREDDRIVE werden alle angelegten Datenlaufwerke angezeigt. Über den Schalter Verbindungsmanager können alle Einstellungen geändert werden, wie beispielsweise auch der Speicherort der verschlüsselten Dateien (Initialverzeichnis).

Das Datenlaufwerk abylon SHAREDDRIVE wird auf Ihrem Desktop oder im Datei Explorer in der Explorerleiste Ordner als abylon SHAREDDRIVE angezeigt. Durch Anklicken können Sie das Datenlaufwerk öffnen und mit der Arbeit beginnen.

Unter manchen Betriebsystemen kann es vorkommen, dass der Ordner abylon SHAREDDRIVE erst nach dem Drüken der F5-Taste angezeigt wird!

FAQ: Plug-ins / Add-ins

Das optionale Windows Updates KB3000850 von Microsoft (c) kann zu diesem Problem führen!

ACHTUNG Diese können bei den Programmen abylon CRYPTMAIL, abylon SHAREDDRIVE, abylon READER, abylon BASIC, abylon ENTERPRISE, abylon LOGON und abylon SHREDDER bis einschließlich Version 12.30.3 auftreten.

Ursache für dieses Problem (technisch)

Nach der Installation des optionalen Updates KB3000850 für Windows 8.1 tritt in vielen Anwendungen eine Schutzverletzung auf, die sich durch Abstürze, merkwürdiges Verhalten oder einen schwarzen Bildschirm bemerkbar machen. Die Ursache dafür ist, dass die MS-API-Funktion „LoadLibrary“ beim Laden einer nicht vorhandenen DLL zu einer Schutzverletzung führt. Normalerweise sollte diese Funktion laut MS-Dokumentation im Fehlerfall eine NULL zurückliefern, was jedoch in diesem speziellen Fall nicht passiert. Anstelle des dokumentierten Verhaltens tritt die Schutzverletzung mit den fatalen Folgen auf.

Problemlösungen und Abhilfe

1. Installieren einer Version unserer Software, welche neuer als 12.30.3 ist.

Diese Version kompensiert dieses Problem. (ACHTUNG Zunächst prüfen, ob schon veröffentlicht!)

2. Das optionale Windows Update KB3000850 nicht installieren oder falls schon installiert wieder deinstallieren!

Kurzanleitungen für die Windows-Systemwiederherstzellung und die Deinstallation eines Microsoft Windows Updates finden Sie weiter unten.

3. Eine temporäre Dummy-Datei anlegen (nur im Notfall)

  1. Öffnen des Windowsverzeichnis C:\Windows\SysWOW64 mit Administrator-Rechten
  2. Prüfen, ob in dem Verzeichnis eine Datei wow64.dll existiert. Fall NEIN, hier eine beliebige 64bit-DLL (z. B. aus C:\Windows\System32) reinkopieren. Dabei unbedingt aufpassen, dass keine vorhandene Datei überschrieben wird.
  3. Die kopierte Datei in wow64.dll in umbenennen.
  4. Nach dieser Korrektur sollten unsere Programme wieder arbeiten. Notfalls den Rechner einmal neu Starten.

Anleitung für Windows-Systemwiederherstellung

  1. Start des Rechners
  2. Direkt und mehrfach die Tasten Shift + F8 drücken, bis die Option Problembehandlung ausgewählt werden kann.
  3. Unter Problembehandlung wählen sie die Option Erweiterte Optionen aus.
  4. In den Erweiterten Optionen finden sie den Punkt Systemwiederherstellung. Folgen Sie den Anweisungen und wählen dabei ein Datum vor der Installation des Updates aus!

Beim Updates KB3000850 handelt es sich um ein optinales und kein sicherheitsrelevantes Update. Aus diesem Grund ist es nicht problematisch, wenn dieses Update nicht installiert ist.

Anleitung für Windows-Systemwiederherstellung

ACHTUNG Nur möglich, wenn man sich noch an den Rechner anmelden kann

  1. Öfnnen Sie die Systemsteuerung, indem Sie im Windows Suchfeld den Begriff Systemsteuerung eingeben.
  2. Wählen Sie den Punkt Programme deinstallieren, bzw. Programme und Funktionen
  3. Wählen Sie den Punkt Installierte Updates
  4. Dort suchen Sie nach dem Update KB3000850 und drücken den Schlater Deinstallieren
  5. Folgens Sie den weiteren Anweisungen. Unter Umständen ist ein Neustart des Rechners notwendig!

FAQ: Passwort (SYMM-System)

Der Passwort-Scrambler muss auf jeden Fall deaktiviert sein, wenn ein Passwort oder die SecureID über Kopieren und Einfügen (Copy&Paste) ins Passwortfeld eintragen werden. Andernfalls erkennt das Programm keine Tastatureingabe und das Passwortfeld bleibt sozusagen leer.

Bei der SecureID handelt es sich um ein so genanntes Notfallpasswort. Dieses kann bei Defekt oder Verlust der Chipkarte oder USB-Stick alternativ für die Entschlüsselung eingegeben werden.
Die Ermittlung der SecureID erfolgt während der Verschlüsselung auf der Seite 'Schlüsselverwaltung->SYMM-System'.
Die SecureID ist für jedes verschlüsseltes Objekt (abylon KEYSAFE, abylon CRYPTDRIVE, abylon BASIC, abylon SHAREDDRIVE) identisch und baut sich wie folgt auf:

# + 32 Zeichen + . + 32 Zeichen + # 
(Zeichen nur Zahlen 0-9 oder Buchstaben A-F; z. B. #A54E1CB23F31464AC3B7D65F4557C1D1D. 50F4B4A9EC30705944EB12870284C419#

HINWEIS
- Ab Version 8.3 können sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben eingegeben werden. Bei älteren Versionen ist die Eingabe Case-Sensitive.
- Zur Eingabe sollte der PasswortScrambler deaktiviert werden!
- Die SecureID sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden!
- Die SecureIDs sind für Verschlüsselung und Windows-Anmeldung unterschiedlich. 

Unter einem "Brute Force Angriff" versteht man das Ausprobieren aller möglichen Zeichenkombinationen von Passwörtern. Zum Beispiel beginnt der Prozess mit 00000001 und geht dann mit 00000002, 00000003, 00000004... weiter. Ein Passwort, das nur 4 Stellen hat und nur aus Zahlen besteht kann leicht innerhalb wenigen Sekunden "geknackt" werden. Ein gutes Passwort sollte aus mindestens 12 Zeichen mit Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen besteht. Zudem sollten keine Wörter aus Wörterbüchern, Namen oder einschlägigen Passwort-Datenbanken verwendet werden. Wer diese Regeln berücksichtigt, kann sicher sein, dass eine wirtschaftliche Entschlüsselung der geschützten Daten in absehbarer Zeit nicht möglich ist.

  

Es ist leider / zum Glück nicht möglich, geschütze Daten ohne das zugehörige Passwort zu öffnen. D.h., die Software von abylonsoft bietet weder eine Hintertür noch einen so genannten "Generalschlüssel". Wenn Sie also ihr Passwort verloren haben, kommen Sie nicht mehr an ihre gespeicherten Daten dran. 

Sie sollten sich die verwendeten Passwörter gut merken und evt. an einer geheimen Stelle aufschreiben. Dies sollte aber nicht auf der Festplatte oder in der nähe des Computers sein. Alternativ bieten so-genannte Passwortmanager (wie z. B. abylon KEYSAFE) die Möglichkeit die unterschiedlichen Passwörter in einer gesicherten Datenbank zu hinterlegen. In diesem Fall müssen Sie sich nur noch ein Passwort merk

Ein unsicheres Passwort ist immer ein Geburtsdatum, eine Nickname, eine Name prinzipiell oder irgend ein anderes Wort, welches häufig gebraucht wird, oder welches im Lexikon steht.

Ein sicheres Passwort ist ein Passwort, das aus verschiedenen zufälligen Zeichen besteht, z.B. myz<_/k)),%06YLbcw3pU. Es besteht aus Sonderzeichen ( ! »§$%&/()==?´*?+#´\ß^.;:_@<>|{[]}), Zahlen (1234567890), Großbuchstaben (QWERTZUIOPÜÄÖLKJHGFDSAYXCVBNM) und Kleinbuchstaben (qwertzuiopüäölkjhgfdsayxcvbnm).

Sollten Sie sich ein solches Passwort nicht merken können, so können Sie auf einen Trick zurückgreifen. Zwar ist das Passwort dann nicht so sicher, wie das vorherige, jedoch immer noch um einiges sicherer wie ?Otto? oder ?Müller?. Und so funktioniert es. Denken Sie sich einen langen Satz aus, den Sie sich leicht merken können, wie z.B. : Ich wohne in der Musterstadt 134b. Meine Telefonnummer ist 123456789.  Nun nehmen Sie von diesem Satz einfach die ersten Buchstaben / Zeichen. In diesem Fall wäre das? IwidM1.Mti1.?. Sie sollten aber darauf achten, dass wenigsten einige Zahlen und Sonderzeichen in dem Satz vorhanden sind. Zudem müssen Sie auf Groß- und Kleinschreibung achten.

Um ein wirklich sicheres Passwort zu erzeugen, sollten Sie den integrierten Passwortgenerator benutzen. Sie finden ihn beispielsweise im abylon KEYSAFE.

FAQ Installation und Registrierung

Ja, denn bei der Installation muss die Software einige Einstellungen vornehmen, wozu nur der Administrator Rechte besitzt. Also melden Sie sich für die Installation als Administrator an oder wenden Sie sich an Ihren zuständigen Administrator.

Mögliche Fehlerursache:

  1. Sie haben die Registrierungsdaten falsch eingegeben! Am sichersten ist es, wenn Sie den Namen und den Registrierungsschlüssel per Kopieren und Einfügen (Copy&Paste) aus der Email direkt in den Registrierungsdialog unserer Software kopieren.
  2. Jeder Lizenzschlüssel wird für jedes Programm und jede Version individuell erstellt. Kontrollieren Sie, ob Ihre Registrierungsdaten auch für die bei Ihnen installierte Version bestimmt sind!

Updates in der gleichen Hauptversionsnummer sind kostenlos. Für Updates auf die nächste Hauptversionnummer fällt eine Updategebühr am. Gerne können Sie bei Fragen oder Problemen mit uns in Kontakt treten.

Sofern dieser Fehler auftritt, sollten Sie das Setup manuell auf der Download-Seite herunter laden und installieren. Alle Einstellungen der Vorgängerversion werden dabei übernommen.

FAQ Allgemein

Tray-Icons sind kleine Schalter, welche in der Taskleiste unten rechts, neben der Uhr angezeigt werden.
Über diese Icons werden Informationen angezeigt und können Funktionen aufgerufen werden. In der Voreinstellungen deaktiviert Windows Tray-Icons von Programmen, sodass diese erst einmal nicht angezeigt werden. Im Folgenden wird beschrieben, wie die Einstellungen zu alle oder einzelne Icons festgelegt werden können.
HINWEIS Die Beschreibung ist allgemein gehalten. Je nach Programm müssen Sie das entsprechende Tray-Icon auswählen. Dieses finden Sie in der Hilfe oder den FAQ's.

Wie öffne ich die Einstellungen für die Tray-Icons?

Links neben der Uhr befindet sich ein kleiner weißer Pfeil nach oben, über den sich die weiteren Tray-Icons anzeigen lassen.

Tray-Icons anpassen

Über "Anpassen" können Sie das Verhalten der Tray-Icons festlegen. Es öffnet sich das Fenster "Infobereichssymbole".
HINWEIS Weiter unten finden Sie alternative Wege zum Öffnen dieses Fensters.

Infobereichssymbole

Im Einstellungsfenster für Infobereichssymbole kann einerseits das Verhalten jedes einzelnen Tray-Icon festgelegt werden.
Suchen Sie dazu das entsprechende Icon aus und wählen als Option "Symbol und Benachrichtigungen anzeigen". Danach finden Sie das Tray-Icon jederzeit links neben der Uhr auf der Taskleiste.
Alternativ können sie auch die Option "Immer alle Symbole und Benachrichtigungen auf der Taskleiste anzeigen" aktivieren. In diesem Fall werden auch die Tray-Icons zukünftiger Programme direkt auf der Taskleiste angezeigt.

Alternative 2 zum Öffnen der Infobereichssymbole-Einstellungen

Fahren Sie mit der Maus auf eine frei Stelle der Taskleiste und drücken die rechte Maustaste. Im Menü wählen Sie den Punkt Eigenschaften. Auf der Seite Taskleiste über den Schalter "Anpassen" öffnet sich der Dialog zum Anpassen der Infobereichssymbole.

Taskleiste Eigenschaften

Alternative 3 zum Öffnen der Infobereichssymbole-Einstellungen

Als weitere Möglichkeit können Sie über das Startmenü auch die Systemsteuerung öffnen. Wählen Sie oben rechts als Anzeige "Große Symbole" oder "Kleine Symbole" aus. Nun können Sie die Einstellungen über das Icon "Infobereichssymbole" öffnen.

Alle Systemsteuerelemente

Aufgrund von Fehlern im Betriebssystem bzw. anderer Software, sowie der Vielgestaltigkeit der zum Einsatz kommenden Hardware müssen scheinbar auftretende Fehler und / oder Unregelmäßigkeiten in der Software von abylonsoft nicht unbedingt auch in dieser Software begründet sein.
D. h. die Wechselwirkungen zwischen unserer Software und Software / Hardware anderer Hersteller sind so vielschichtig, das diese nicht in allen Fällen von uns berücksichtigt werden können. Häufig treten auch Fehler / Mängel in anderer Software (z. B. dem Betriebssystem) auf, die nur in Kombination mit unserer Software wirksam werden. Diese Fehler zeigen sich in der Regel in einer allgemeinen Schutzverletzung oder einem Systemabsturz. Aus diesen Gründen unterziehen wir unsere Software vor der Veröffentlichung einem sehr ausgiebigen Test, um die Probleme und Fehler auf ein Minimum zu reduzieren.

Sollten Sie dennoch auf einen direkten Fehler in unserer Software aufmerksam werden, so werden wir dies so schnell wie möglich beheben. Damit wir den Fehler / das Problem nachvollziehen können, sollten Sie uns alle Einzelheiten mitteilen:

  • Betriebsystem
  • Servicepacks
  • Weitere verwendete Software
  • Wobei ist der Fehler aufgetreten
  • Ist der Fehler reproduzierbar
  • Etc.

Bitte verwenden Sie hierzu unser Supportformular!

Weiteres siehe AGB's

CHM-Dateien sind sogenannte HTML-Hilfe-Dateien, die mit einem entsprechenden Programm angezeigt werden. Bei Windows 2000 und Windows XP wird das entsprechende Programm schon mit dem Betriebssystem mitgeliefert. Bei älteren Betriebssystem muss evtl. das entsprechende Anzeigeprogramm (Viewer) separat installiert werden (Download bei Microsoft >> hhupd.exe).

Weitere Gründe für diesen Fehler:

  1. Die Hilfe-Datei (*.chm) befindet sich NICHT im Programmverzeichnis.
  2. Das Programm wurde auf einem gemappten Netzwerklaufwerk installiert. Dabei wird die Meldung im Viewer "Aktion abgebrochen" angezeigt. (Dies ist eine neue Sicherheitsrichtlinie von Microsoft und tritt nach dem Sicherheitsupdate MS05-26 oder MS04-23 auf >> Weitere Infos bei Microsoft)

Abhilfe zu Fall 1: Neuinstallation des Programms!

Abhilfe zu Fall 2: Um die Sicherheitseinschränkungen so zu lockern, dass Hilfe-Dateien im eigenen Intranet (Netzwerk) angezeigt werden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen der Registydatei 'Start->Ausführen->Regedit'
  2. Anlegen des folgenden Eintrags:

Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE
Pfad (Subschlüssel): SOFTWARE\Microsoft\HTMLHelp\1.x\itssRestrictions\
(falls Schlüssel "itssRestrictions" noch nicht exsistiert, bitte neu anlegen!)
Wertname: MaxAllowedZone
Werttyp: DWORD
Wert: 1

  1. Evtl. Neustart des Rechners!

Download des Registry-Patches ohne Gewähr: Anzeige der Hilfe-Datei

Hinweis zu möglichen Werten:

0 = Nur lokalen Rechner (Standard nach dem Sicherheitsupdate)
1 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk)
2 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten
3 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten + Internet
4 = Lokaler Rechner + Lokale Internetzone (Netzwerk) + Vertrauenswürdige Seiten + Internet + Eingeschränkte Seiten

Durch die immer schneller werdende Versionszyklen konnten wir die Hilfe-Datei seit einiger Zeit nicht mehr aktualisieren.

Wir bieten jedoch jedem Anwender auf der Homepage einen umfangreichen FAQ-Bereich und ein Support-Forum an. Sollten Sie hier nicht fündig werden, so können Sie Ihre Anfrage auch über unserem Support-Formular an uns schicken. Wir antworten in der Regel innerhalb von 24-48 Stunden.

Um einen Wechseldatenträger (z. B. USB-Stick) als "Schlüssel" für die Anmeldung und Verschlüsselung oder den mobilen Einsatz (Schalter "Module auf USB-Stick installieren") verwenden zu können, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  1. Der USB-Stick muss gesteckt sein
  2. Der USB-Stick muss ein neues Laufwerk anlegen
  3. Das Laufwerk muss formatiert sein
  4. Das Laufwerk muss beschreibbar sein (Schreibrechte)
  5. Das Laufwerk muss genügend Speicherplatz besitzen
  6. Der Treiber muss das Laufwerk als "Removable Device" (Wechseldatenträger) eintragen

Supportanfrage zur abylon SHAREDDRIVE Verschlüsselte Dateiablage in Netzwerken

4 Supportanfragen

Gravatar Icon von R.Albrecht #191

R.Albrecht - Eintrag vom: 14.07.2017 um 15:14 Uhr 
Software-Version: 16.00.08.2vc2008 - Betriebssystem: Datenbank auf W7 Pro 64 aktuell, Client auf W10 1703 64 aktuell

Frage: Baumstruktur auf Client nicht nutzbar

Guten Tag,
Ich teste shareddrive.
Auf dem W7 Rechner, wo auch die Daten liegen kann ich wie in Windows üblich mit Klick auf das Pluszeichen (ganz links vor dem Gelben Ordnersymbol) links die Baumstruktur öffnen ,so wie im Win-explorer üblich (Ordner werden links und rechts angezeigt)
Auf dem Client ist links das Plussysmbol nicht vorhanden. Auf der rechten Seie sind nur die 'obersten Ordner' der Baumstruktur zu sehen.
Unterordner zu finden ist so ein Glücksspiel. Ich habe Bildschirmcopy's gemacht, kann hier aber keine Anhänge mitschicken.
Wenn das so gewollt sein sollte ist das Ganze nicht brauchbar.
Wenn ein Fehler vorliegt - Was tun?
mfG R.Albrecht

Gravatar Icon von abylonsoft #191

Antwort:

Hallo,
Sie nutzen unter Windows 10 die vc2008 Version für Windows .NET 3.5. Es kann also sein, dass Win 10 .NET 3.5 nicht mehr korrekt unterstützt. Wir empfehlen daher, unter Win 10 das Download für Win 8 und 10 (vc2015) zu verwenden.
Die Sourcen der beiden Versionen sind identisch, nur dass diese eine andere Dot.Net Version unterstützen und mit unterschiedlichen Compilern erstellt wurden. Die Registrierungsdaten und die Verschlüsselung / Entschlüsselung sind damit auch identisch. Es ist daher kein Problem, wenn Sie unter Win 7 die Version belassen und unter Win 10 die obige Version für .Net 4.0 verwenden.

Gravatar Icon von Jacques #172

Jacques - Eintrag vom: 21.10.2016 um 12:51 Uhr 
Software-Version: Sharedrive 11.60.08.7 - Betriebssystem: Windows 7 Professional 32-bit

Frage: Fehlermedlung: Target is not online '\.imk'!

Hallo,
Ich kann eine Sharedrive Ordner (SYMM - AES 256) erfolgreich erstellen und ich merkte die auch in Explorer unter Sharedrive.
Wenn ich aber auf die Tresor klicken, bekomme ich diese meldung:
'Target is not online '\.imk'!'
In die Sharedrive ordner ist die .imk Datei vorhanden. Auch nach eine 'Wiederherstellen' Aktion bleibt diese Fehlermeldung.
Wie kann ich diese Problem lösen?
Vielen dank im Voraus
Jacques

Gravatar Icon von abylonsoft #172

Antwort:

Bei "Target is not online" bedeutet eigendlich, dass das Laufwerk nicht Online ist. Z. B. wenn eine USB-Stick nicht gesteckt ist.
Probieren Sie einfach mal, das angelegte Shareddrive zu importieren.
Zudem schlagen wir vor, dass Sie die neuste Version unserer Software einsetzen. Diese kann ebenfalls für 30 Tage im vollen Umfang getestet werden.

Gravatar Icon von Marcus F. #157

Marcus F. - Eintrag vom: 14.06.2016 um 09:52 Uhr 
Software-Version: unbekannt - Betriebssystem: Win 10

Frage: Läuft Shareddrive auf Windows 10?

Läuft Shareddrive auf Windows 10?

Gravatar Icon von abylonsoft #157

Antwort:

Ja, abylon Shareddrive läuft auch auf Windows 10. Allerdings kann das Datei-Explorer Plugin je nach Installation weiterer Anwendungen instabil sein. Wenn möglich, sollte das PlugIn deaktiviert werden und die eigene Programmoberfläche verwendet werden.

Daher können wir keine absolute Garantie übernehmen und empfehlen unsere Software auf den eigenen Systemen einen intensiven Test zu unterziehen. Dazu kann die Software 30 Tage ohne Einschränkung getestet werden.

Gravatar Icon von Marius G. #53

Marius G. - Eintrag vom: 25.06.2014 um 14:53 Uhr 
Software-Version: unbekannt - Betriebssystem: Windows 7 Enterprise SP1 MUI x64

Frage: Shareddrive Lizenzierung pro Gerät oder pro Benutzer?

Wenn ich 5 Benutzer habe mit je 3 Maschinen, muss ich dann 5 Lizenzen kaufen oder 15?

Gravatar Icon von abylonsoft #53

Antwort:

Hallo,
unser Lizenzmodel bezieht sich immer auf die Anzahl der Rechner (Maschinen) und ist unabhängig von der Anzahl der Nutzer pro Rechner. Pro Rechner wird eine Lizenz benötigt, in Ihrem Fall also drei.
Bei Terminal Servern werden so viele Lizenzen benötigt, wie Anwender gleichzeitig arbeiten können.

Supportanfrage stellen

Bitte nutzen Sie für allgemeine Kommentare unser Kommentar-Formular!

Bitte geben Sie Ihren Namen oder ein Pseudonym (Alias) für die Anrede an!
Ihre Email-Adresse wird nur für Rückfragen und Benachrichtigung benötigt und wird nicht gespeichert!
Bitte geben Sie das von Ihnen eingesetzte Betriebssystem (inkl. Servicepack und 32- oder 64-Bit Plattform) oder "unbekannt" an!
Bitte geben Sie die Versionsnummer unserer Software oder "unbekannt" an? Die Versionsnummer wird im Über-Dialog unserer Software angezeigt.
Umreißen Sie Ihr Problem in einer kurzen Frage!

Je ausführlicher Sie Ihr Problem beschreiben, desto eher können wir helfen. Rückfragen können wir nur stellen, wenn Sie Ihre Email-Adresse korrekt angegeben haben.